Steuernummer + Erstattung

Zurück zur Übersicht

Inland Revenue Department Number (IRD) beantragen

Wozu benötige ich die IRD Nummer überhaupt?

Die Inland Revenue Department Number (IRD) braucht man, um Lohn/Einkommen in Neuseeland erhalten zu können. Wer einem offiziellen Job nachgehen möchte, muss, um die Lohnzahlungen erhalten zu können, eine solche Nummer besitzen. Der potenzielle Work&Travel Arbeitgeber wird dich bei deinem Einstellungsgespräch auch um die Vorlage dieser Nummer bitten. 

Der Arbeitgeber führt dann automatisch die richtige Steuersumme von deinem verdienten Lohn an den neuseeländischen Staat ab. Bei einem Jahreseinkommen von unter 14,000 NZ$ sind dies 12.5% (bei den allermeisten Work&Travellern der Fall) und bis 48,000 NZ$ sind es 19.5% Steuerabzug. Mehr wird ein Backpacker in 12 Monaten auch ohnehin nicht verdienen. Zusätzlich werden 2% für die Accident Compensation Corporation (ACC), also eine Art Unfallschutz abgezogen. Die meisten Backpacker werden also 14.5% (=12.50+2.00) abgezogen bekommen. Was dann noch übrig bleibt und wie hoch die Löhne meistens sind, folgt im späteren Kapitel "Lohn für Work&Travel" noch ausführlicher.

Schritt-für-Schritt Anleitung zur Beantragung einer IRD Steuernummer

Diesen Punkt kannst Du leider nicht von zu Hause aus erledigen, darfst Du auch gar nicht! Die Steuernummer darf und kann per neuseeländischem Gesetz erst beantragt werden, sobald Du in Neuseeland angekommen bist! Es empfiehlt sich dann aber die Beantragung möglichst in den ersten Tagen vorzunehmen.

In 4 Schritten kommst Du zu dieser Nummer:

1)    Du benötigst das Formular IR742. Dieses kannst Du dir hier schon mal als PDF herunterladen:

https://www.classic.ird.govt.nz/forms-guides/number/forms-700-799/ir742-nonres-offshore-individual.html
 

2)    Du benötigst noch weitere Unterlagen. Und zwar: Dokumente aus der Kategorie A und B + deine Steueridentifikationsnummer aus Deutschland + eine Adressenbescheinigung + dein Working Holiday Visum + ein voll funktionierendes Bankkonto in Neuseeland.

Wir schauen uns diese Punkte mal im Detail an:

Dokumente der Kategorie A und B: Es stehen dafür mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. Am besten eignet sich jedoch, 

für A: deutscher Reisepass mit WHV-Vermerk (Visum)
für B: internationaler Führerschein (bekommst Du für rund 15 Euro auf deiner Führerscheinstelle). Du hast keinen Führerschein? Alternativ geht entweder: ein „offer of employment letter“ (= Bestätigung über ein bestehendes Arbeitsverhältnis mit einem neuseeländischen Arbeitgeber) oder zur Not auch dein deutscher Personalausweis. In letzterem Fall müsstest Du zur Beantragung jedoch zur Zentrale des Inland Revenue Departments nach Takapuna fahren, am besten ist also schon die Version mit dem internationalen Führerschein.

Diese A + B Dokumente musst Du jeweils im Original plus 1 Kopie mitbringen!

Steueridentifikationsnummer aus Deutschland: Es gibt das Gerücht, dass man bereits gearbeitet haben muss, um eine solche Nummer zu besitzen. Keine Sorge, das stimmt nicht! Jeder Deutsche bekommt eine solche Nummer bereits im Kindesalter automatisch zugeteilt. Auch wenn Du noch nie irgendwo gearbeitet hast, hast Du ganz sicher eine solche Nummer. Schaue mal in deinen Unterlagen nach. 
Tipp: Deine Steueridentifikationsnummer steht ab dem Jahr 2015 auch auf der Lohnbescheinigung deiner Eltern. Falls Du sie auch dort nicht findest, kannst Du sie beim Bundeszentralamt für Steuern erneut erfragen: https://www.bzst.de.

Adressenbescheinigung: Du hast hierfür folgende Möglichkeiten: 1. Eine Kopie deines Personalausweises (mit deutscher Wohnanschrift) oder 2. Falls Du in Deutschland schon mal gearbeitet hast, kannst Du alternativ auch eine Steuerbescheinigung deines Finanzamtes kopieren, auf der deine Sozialversicherungsnummer zu sehen ist, oder 3. Ein Adressnachweis in Neuseeland (z.B. von unserem Partnerbüro in Auckland, im Rahmen unseres „Vor-Ort Starter Packages“)

Working Holiday Visum: einfach einen Ausdruck/Kopie erstellen, auf welchem deine Visumnumer/Application Number zu sehen ist.

Voll funktionierendes Bankkonto in Neuseeland: Eine Anleitung zur Eröffnung findest Du in unserem Kapitel „Bankkonto in Neuseeland eröffnen“. „Voll funktionierend“ bedeutet, dass Du bereits Ein- und Auszahlungen sowie Überweisungen damit machen kannst, es muss also bereits nutzbar sein. Außerdem muss das Konto auf deinen eigenen Namen laufen (z.B. NICHT auf Freund oder Freundin). Hierzu musst Du einen Nachweis erbringen: 

  1. Entweder druckst Du einen Kontoauszug aus (mit deiner neuseeländischen Kontonummer sowie 3-4 Überweisungen darauf, die Du bereits getätigt hast, oder die einfachere
  2. Option: Du lässt dir eine schriftliche Bestätigung deiner neuseeländischen Bank geben. In diesem Brief muss die Bank einfach nur kurz schriftlich bestätigen, dass dein Bankkonto eröffnet ist und funktioniert. Hierzu gibt es auch ein offizielles Infoblatt (Blatt IR984), dass man sich ausdrucken kann und mit in die Bank (zur Hilfestellung) mitbringen kann. Du kannst es hier downloaden: https://www.classic.ird.govt.nz/forms-guides/number/forms-900-999/ir984-documents-confirm-nz-bank-account-fully-functional.html
     

3)    Bringe das ausgefüllte Formular IR742 zusammen mit all den soeben aufgeführten Dokumenten, Unterlagen und Bestätigungen  zur „in person verification“ (ähnlich wie das PostIdent Verfahren in Deutschland). Dies kann man bei fast allen Automobile Association Agents, PostShops oder New Zealand Post retail outlets machen. Unter diesem Link kannst Du nach einer Filiale suchen: 
https://www.nzpost.co.nz/tools/postshop-kiwibank-locator

4)    Dein Antrag und deine Identität werden dann von einem Mitarbeiter geprüft und die Dokumente werden an die neuseeländische Finanzbehörde weitergeleitet. 

5)    Ca. 8-10 Tage später bekommst Du deine Steuernummer in einer Nachricht von der Behörde zugeschickt.

 

Tipp: manchmal kommt es leider vor, dass z.B. der internationale Führerschein aus Deutschland für die IRD Number nicht anerkannt wird und die anderen Dokumente (wie z.B. der Bestätigungsbrief eines Arbeitgebers) sind nur schwer zu bekommen. Versuche es dann einfach bei einer anderen Filiale, es gibt alleine in Auckland gleich mehrere Stellen, wo man es probieren kann. Es kommt nämlich oft nur auf den Bearbeiter an! Beim zweiten oder dritten Anlauf hat es bis jetzt bei jedem spätestens geklappt.