Bankkonto + Finanzielles

Zurück zur Übersicht

Work&Travel Bankkonto in Australien beantragen

Enthält Werbelinks

Ein australisches Bankkonto kann sich in zweierlei Hinsicht lohnen. Alle die Down Under einer „angemeldeten“ Arbeit nachgehen wollen, benötigen zur Verrechnung ihres Lohnes ein Bankkonto bei einer australischen Bank (auf deutsche Konten wird wegen der hohen Überweisungsgebühren kein Lohn ausgezahlt).

Du hast grundsätzlich 2 Möglichkeiten: "Klassisches Bankkonto in Australien" oder "Multi-Währungskonto mit australischem Dollar". Beides erklären wir dir hier nun ganz genau, und was jeweils die Vor- und Nachteile sind :)

Welche Banken stehen für Work&Travel zur Auswahl?

Wenn Du ein "klassisches" australisches Bankkonto eröffnen willst, hast Du zunächst die Qual der Wahl der richtigen Bank. Hier eine Übersicht an australischen Banken, bei denen Du theoretisch ein Konto für deinen Work&Travel Aufenthalt eröffnen kannst:

All diese Banken sind "klassische" australische Banken, welche in Australien auch von vielen Einheimischen selbst genutzt werden. Du bekommst dort ein ganz normales Bankkonto (wie ein australischer Bürger auch), mit richtiger Bankkarte, Kontonummer und einem Filialnetz, wo du dann auch persönlich in die Bank gehen kannst. Ein ganz normales Bankkonto eben, nur in Australien.

Wahl des Kontotyps: Bei den "klassischen australischen Banken" hast Du die Wahl zwischen verschiedenen Kontotypen. Mit der günstigsten Version liegt man aber meist richtig, da man als Backpacker nur die absoluten Basics benötigt. Da nach unserer Erfahrung eigentlich in jedem Fall für deutsche Backpacker das beste Angebot von der Westpac oder der Commonwealth Bank kommt, solltest Du dich für ein Konto bei einer dieser beiden Banken entscheiden. Du kannst aber natürlich vor Ort sehr gerne selbst vergleichen und herausfinden welche Bank am besten zu dir passt. Monatlich belaufen sich die günstigsten Varianten auf ca. 2,00 Euro/Monat.

(*) TransferWise hat eigtl. kein richtiges australisches Bankkonto und ist auch keine australische Bank. ABER es funktioniert fast genauso, und man kann es sogar weltweit auch für andere Länder nutzen. Außerdem ist es deutlich einfacher zu beantragen, erfüllt den gleichen Zweck und ist obendrein auch noch kostenlos. Wie das genau funktioniert, kannst du weiter unten nachlesen.

Wie funktioniert die Eröffnung eines "klassischen Bankkontos"?

Nimm dir für die Eröffnung ca. 1 Stunde Zeit. Du benötigst deinen Reisepass und deine TFN (Tax File Number). Wie diese zu beantragen ist steht in dem entsprechenden Kapitel. Die TFN kann aber auch nachgereicht werden... Vereinbare vor Ort einfach einen Termin bei einer beliebigen Bank-Filiale deiner Wahl oder frage am Schalter nach. Der Rest versteht sich dann von selbst und wird dir von dem Bankangestellten erklärt. Du solltest aber in jedem Fall auf das Online-Banking bestehen, welches z.B. bei der Westpac kostenlos ist. Dann kannst Du nämlich später ganz einfach deinen Kontostand kontrollieren und nachprüfen ob dein Arbeitgeber dir auch wirklich deinen verdienten Lohn ausgezahlt hat. 

Tipp: Wenn Du noch keine TFN (Tax File Number) hast, aber schon ein Bankkonto beantragen möchtest, kannst Du die TFN zu einem späteren Zeitpunkt auch ganz einfach über dein kostenloses Online-Banking, einfach online nachreichen. Dies ist besonders praktisch, wenn Du bereits in einer anderen Stadt bist und nicht mehr auf die Bankfiliale deines Kontoabschlusses gehen kannst.

Achtung: Deine zugehörige EC-Karte kannst Du im Normalfall erst nach 5-7 Werktagen bei der Bankfiliale abholen. Falls Du zu diesem Zeitpunkt nicht mehr in dieser Stadt sein solltest, kann dir die Karte auch an eine beliebige Postadresse in ganz Australien zugeschickt werden (z.B. nächstes Hostel oder nächste Wwoofing-Familie). Sicherer ist es aber in jedem Fall die Karte persönlich abzuholen. Schließlich kann mit der Karte auf dein Kontoguthaben zugegriffen werden. Plane also daher wenn möglich ein paar Tage in deiner Ankunftsstadt (z.B. Sydney) ein.

NEU: Australisches Multi-Währungskonto (besser!)

Wie bereits oben in der "Banken-Liste" schon kurz erwähnt, kann man auch ein „deutsch-australisches Multi-Währungskonto“ nutzen. Dieses funktioniert genau wie ein "echtes" australisches Konto auch, nur ist es deutlich besser und bietet zahlreiche Vorteile. Hierbei bekommst du ebenfalls eine offizielle australische Kontonummer und der Arbeitgeber merkt beim Überweisen keinen Unterschied. Aber es ist deutlich leichter zu beantragen, alles online und v.a. komplett kostenlos.

Warum "2 IBANs"?

Ganz einfach: bei einem deutschen Bankkonto hast du genau 1 IBAN (nämlich eine deutsche IBAN). Bei einem "klassischen australischen Bankkonto" hast du ebenfalls genau 1 IBAN (nämlich eine australische IBAN). Bei einem Multi-Währungskonto hast du jedoch nicht nur 1 IBAN, sondern gleich mehrere :) z.B. eine deutsche UND eine australische. Nun kannst du dir sowohl von Deutschland, als auch von Australien aus Geld überweisen lassen. Der Clou: ein australischer Arbeitgeber wird keinen Unterschied merken. Er sieht eine australische IBAN (Kontonummer) und überweist in Australien ganz normal den Lohn auf dieses Konto. Eine ganz detaillierte Anleitung wie dies funktioniert und weitere Infos hierzu findest Du in einem Artikel auf Australien-Blogger.de.

Wie funktioniert das mit den verschiedenen Währungen?

Du kannst es dir wie ein Online-Banking Konto vorstellen. Du hast online einen Account, in welchen du dich einloggen kannst. Dort hast du sagen wir 500 Euro liegen. Bei einem normalen Bankkonto würden diese 500 Euro nun immer 500 Euro bleiben ;) bei einem Multi-Währungskonto, kannst du sie per 1 Mausklick aber auch ganz einfach in z.B. australische Dollar umwandeln und nun als "australische Dollar" in deinem Account aufheben. Genauso funktioniert es auch anders herum. Wenn du während deiner Reise einen Lohn von z.B. 1.000 australischen Dollar von deinem australischen Arbeitgeber überwiesen bekommst, kannst du diesen nun entweder in Australien ausgeben, in Australien ganz einfach auf andere Konten überweisen (du hast ja eine australische IBAN), oder du kannst das Geld aber auch ganz easy per Mausklick in Euro umwandeln um es dann später zu Hause in Deutschland zu nutzen.

Was kostet das und wie kann man es eröffnen?

Das ist ein weiterer großer Vorteil, denn es kostet gar nichts. Es gibt keinerlei Eröffnungskosten und auch keine Grundgebühr. Die Eröffnung ist also kostenfrei und geht ganz einfach in wenigen Minuten online. Hier findest du direkt den Weg: jetzt Multi-Währungskonto eröffnen.

Vor- und Nachteile (Klassische Bank oder Multi-Währungskonto?)

Das Thema ist nicht ganz leicht, und wir haben dir hier nun einiges an Infos um den Kopf gehauen, das geben wir zu ;) Daher an dieser Stelle nochmal eine kurze Zusammenfassung der Vor- und Nachteile und unsere Empfehlung für dich.

Klassisches Bankkonto in Australien

+ du hast Filialen vor Ort, in welche du persönlich gehen kannst

- kostet monatlich Grundgebühr

- nur eine Währung (australischer Dollar)

- muss man am Ende der Reise wieder aufwändig schließen

- nur 1 IBAN (australische)

- nur für Australien nutzbar

- kannst Du erst in Australien eröffnen (erst nach Landung vor Ort)

 

Multi-Währungskonto

- du hast keine Filialen vor Ort

+ kostet keine Grundgebühr, ist kostenlos!

+ einfach zwischen Währungen (Euro und australischen Dollar) hin- und herwechseln

+ kann über die Reise hinaus genutzt werden (oder ganz einfach online schließen)

+ gleich 2 IBANs (australische UND deutsche)

+ auch für zukünftige Reisen und andere Länder nutzbar

+ kannst du bereits von zu Hause aus online eröffnen

 

Fazit: also eigentlich spricht die Liste für sich. Die neue Möglichkeit eines "Multi-Währungskontos" ist in vielen Punkten deutlich besser als ein klassisches australisches Bankkonto. Und zudem ist es ohne monatliche Grundgebühr. Daher unsere klare Empfehlung. Am besten direkt online:

jetzt Multi-Währungskonto eröffnen

Werbe-Hinweis und Disclaimer: In diesem Artikel befinden sich Affiliate-Links. Klickst du auf solche Links und bestellst/buchst bei dem jeweiligen externen Verkäufer/Anbieter ein Produkt, dann erhalten wir hierfür ein Werbeentgelt/Provision. Für dich entsteht kein Nachteil oder Mehrkosten und wir verwenden auch grundsätzlich keine Werbelinks zu Partnern, deren Leistungen wir selbst für nicht gut empfinden. Diese Links dienen der finanziellen Unterstützung unseres Blogs, den wir dir als Leser gebührenfrei zur Verfügung stellen.