Fortbewegung + Auto

Zurück zur Übersicht

Transportmittel in Australien (Greyhound Bus, Inlandsflüge und Bahn)

Enthält Werbelinks

Australien per Greyhound - Fahren mit dem Bus

Neben dem Fliegen ist auch das Busfahren sehr beliebt. Gerade für Touristen und Backpacker stellt das Busfahren eine schöne Möglichkeit dar, weite Strecken zurückzulegen und dabei auch noch etwas von der Landschaft zu sehen, was man beim Fliegen leider verpasst. Rein vom Preis her macht es eher wenig Sinn auf den Bus umzusteigen, da die Airlines in der Tat oft günstiger sind. Außerdem werden die Fahrtzeiten auch oft unterschätzt. Eine Busfahrt von Sydney nach Brisbane dauert z.B. ca. 14-16 Stunden, obwohl beide Städte auf der Landkarte gar nicht weit entfernt sind. Man sollte sich also immer gut überlegen, ob die zu fahrende Strecke landschaftlich reizvoll ist oder ob man sie nur möglichst schnell und bequem passieren möchte.

Das grösste und bekannteste Busnetz wird von Greyhound Australia betrieben. Die roten Greyhound-Busse steuern mehr als 1100 verschiedene Haltestellen in ganz Australien an. Man hat die Wahl zwischen Kilometerpässen und Streckenpässen.

Greyhound Australien Streckennetz-Karte

Hier ein kleiner Überblick über die größten Greyhound-Haltestellen:

Es werden aber auch noch sehr viel mehr kleine Stationen angefahren, welche auf der Karte gar nicht verzeichnet sind. Für noch mehr Stationen schaue dir die große Detail-Karte an.

Im Großen und Ganzen kann ich den Greyhound-Service, auch aus eigener Erfahrung heraus, nur empfehlen. Die Busse sind fast immer zuverlässig, sicher und pünktlich und man lernt gerade hier viele neue, nette Leute kennen, die dann meist auch die gleichen Zielstationen haben wie man selbst.

Andere Busunternehmen bieten ähnliche Produkte an und sind in der Regel auch etwas günstiger. Allerdings sollte man genau darauf achten, wie die Fahrpläne aussehen. Oft fährt dann nur 1 oder max. 2 Busse am Tag in die jeweilige Richtung und man muss unschöne Abfahrtszeiten in Kauf nehmen. Meiner Meinung nach sollte man an diesen 10-20 Dollars Preisdifferenz nicht sparen. 

Greyhound Kilometerpässe (Hop on hop off)

Wer seine Route noch nicht genau festgelegt hat, bzw. nicht festlegen will, ist mit einem Kilometerpass gut bedient. Man bucht also eine bestimmte Anzahl an Kilometern und kann diese dann auf beliebigen Strecken in beliebige Richtungen, zu beliebigen Zeiten „verfahren“. Man ist an keinerlei Vorgaben gebunden. 

Hier kannst du direkt deinen Lieblings-Pass raussuchen und buchen:

(Falls du eine Fehlermeldung siehst: "Achtung! Auswahl nicht möglich!", dann drücke bitte "Strg+F5" auf deiner Tastatur, also lade die Seite neu, dann sollte es funktionieren ;))

Greyhound Streckenpässe (Hop on hop off)

Besonders beliebt sind die Streckenpässe (auch Hop-On Hop-Off Ticket genannt). Ähnlich wie bei den Kilometerpässen, ist man nicht auf feste Reisedaten angewiesen

Man bucht z.B. nur die Strecke „Ostküste“ von Sydney nach Cairns und hat dann bis zu 90 Tage Zeit, bzw. andere Zeiträume (je nach Pass), um diese Strecke mit beliebig vielen Unterbrechungen „abzufahren“. Man nennt dies auch „Hop on, hop off“. Man muss Greyhound lediglich 24 Stunden vorher per Telefonhotline oder Onlinesystem mitteilen, wann und wohin man als nächstes fahren möchte.

Besonders beliebt ist das "Hop on, hop off" an der Ostküste, allem voran auf der Strecke Sydney-Cairns. Aber auch Melbourne-Cairns, sowie Darwin-Alice Springs wird oft und gerne genommen.

Die Anzahl an Gültigkeits-Tagen beginnt natürlich erst ab dem ersten Tag des Fahrtantritts zu laufen, nicht ab Buchung. 

Über die Maske kannst du alle verfügbaren Strecken direkt als Pass kaufen:
 

(Falls du eine Fehlermeldung siehst: "Achtung! Auswahl nicht möglich!", dann drücke bitte "Strg+F5" auf deiner Tastatur, also lade die Seite neu, dann sollte es funktionieren ;))

Als Beispiel:
Man startet am 01. August in Sydney (dann beginnen ab diesem Tag die 90 Tage zu laufen) nach Port Macquarie. Bleibt 5 Tage, fährt dann weiter nach Byron Bay. Bleibt dort 2 Tage, dann geht es weiter nach Brisbane. Man bleibt einen ganzen Monat, bevor es dann bis nach Cairns weitergeht, wobei man z.B. nochmal 5 Tage für einen Segelturn in Airlie Beach stoppen kann. Stops sind unbegrenzt möglich.

Australische Inlandsflüge und Airlines

Qantas

Wie Du weißt ist Australien ein unheimlich großes und weites Land. Das schnellste Verkehrsmittel für lange Strecken ist daher das Flugzeug, also Inlandsflüge . Auch die Australier nutzen meist das Flugzeug, um größere Entfernungen zu überwinden. Das liegt aber auch daran, dass der Flugpreis oft günstiger ist, als die Benzinkosten, falls man mit dem Auto oder per Greyhound Bus fahren würde. Wenn man sich ein bisschen Zeit zum Vergleichen nimmt und die verschiedenen Airlines kennt, kann man sehr günstig im Land reisen. Lege Dir aber bitte möglichst früh deine gewünschte Reiseroute grob zurecht, damit Du unnötiges hin und zurück Fliegen vermeidest. Die größte und bekannteste australische Airline ist die Qantas. Sie bedient nicht nur das größte Inlandsstreckennetz, sondern fliegt von Australien auch in die ganze Welt. 

Australische „Billig-Airlines“

Allerdings gibt es auch noch viele „Billig-Airlines“ in Australien, die v.a. bei den Backpackern sehr beliebt sind. Die größte Konkurrenz für Qantas bietet Jetstar. Jetstar ist zwar zu 100% ein Tochterunternehmen von Qantas, die Tarife sind aber um ca. 10-40% günstiger. Wie bei fast allen „Billig-Airlines“, wird auch hier am Service gespart. Essen und Getränke an Bord sind nicht inklusive und mitgeführte Gepäckstücke müssen ebenfalls extra bezahlt werden. Teilweise sind die Maschinen auch sehr laut und ruckelig. Die Maschinen sollten aber dennoch sicher sein, da sie in denselben Abständen gewartet werden wie die Qantas-Maschinen. 
Eine weitere Low-Cost-Airline ist VirginAustralia. Im Gegensatz zu Jetstar fliegt sie nicht alle Teile Australiens an, sondern nur ein kleineres Streckennetz. Dafür bietet VirginAustralia auch günstige Verbindungen nach Fiji und andere Inselperlen in der Südsee. 
Auch wieder auf dem Markt in Australien dabei, ist die asiatische Tiger-Airways. Die aus Singapur stammende Flug-Gesellschaft fliegt dich nicht nur günstig innerhalb Australiens, sondern auch nach Asien. Leider nur auf sehr wenigen ausgewählten Strecken innerhalb Australiens verfügbar. 
  
Allerdings kann ich dir keine Airline als DIE Billigste empfehlen. Die Flugpreise variieren stark je nach Saison, Strecke und Buchungsstatus. Es gilt also stets die Preise täglich zu vergleichen und vor allem flexibel bei den Terminen zu sein. Oft kann man sehr viele Dollars sparen, wenn man von seinem ursprünglich geplanten Flugtermin, 1-5 Tage abweicht. Preislich geben sich Billig-Airline und Greyhound Bus kaum etwas, das kommt in etwas aufs Gleiche raus...

Zum Vergleichen der Inlandsflüge schaue auf: www.inlandsfluege-billiger.de. Hier kannst Du alle regionalen, australischen Airlines vergleichen und in wenigen Sekunden die billigste Inlandsstrecke buchen. Wenn man um ein paar Tage flexibel ist, sollte man auf der Seite ein bisschen mit Terminen etc. variieren, der Zeitaufwand ist nur sehr gering, aber es lohnt sich. 

Australische Bahn vs. Greyhound

Seltener hingegen wird von Backpackern die Bahn genutzt. Die Bahnverbindungen zwischen großen Städten sind zwar vorhanden, und auch meistens etwas schneller als der Greyhound Bus. Aber meist ist die Bahn deutlich teurer als der Bus oder das Flugzeug. Das Bahnnetz ist auch insgesamt eher schlecht ausgebaut, und kann bei weitem nicht ein so großes Streckennetz wie der Greyhound Bus anbieten.
 
Was für Viele aber interessant ist, sind die „Sonderzüge“, wie z.B. „The Ghan“, „The Indian Pacific“ oder „The Overland“. Alle Zugstrecken versprechen außergewöhnliche Einblicke in die Landschaft und ein besonderes Reiseerlebnis. V.a. „The Ghan“ wird von Backpackern häufig genutzt, da man mit ihm Australien einmal ganz durchqueren kann. Er beginnt in Darwin, mit Stop in Alice Springs (Uluru) und endet in Adelaide (oder umgekehrt). Die beiden Teilstrecken dauern je ca. 24 Stunden. 
Man kann entweder in Kabinen schlafen, was preislich jedoch eine ganze Ecke teurer ist, oder die günstige Variante wählen und eine nicht gerade komfortable Nacht auf dem „Schlafsessel“ verbringen. 

Der Stop in Alice Springs eignet sich hervorragend dafür, das rote Zentrum zu erkunden, v.a. natürlich den Uluru (früher Ayers Rock genannt). Aber Vorsicht: Der Uluru-Nationalpark liegt noch mal ca. 7-8 Stunden Fahrzeit (Auto/Bus) von Alice Springs entfernt!!! Es empfiehlt sich daher unbedingt ca. 3-4 Tage für den Stop in Alice Springs einzuplanen. Die meisten geführten Touren sind 3-Tages-Touren.

Um eine dieser Sonderzüge zu buchen gehst Du am Besten direkt auf die Internetseite www.gsr.com.au der Bahngesellschaft, wo Du auch den günstigeren „Online-Tarif“ buchen kannst.

Abstecher von Australien in die Südsee

Südsee-Abstecher von Australien aus sind bei Backpackern sehr beliebt und wir werden auch immer wieder danach gefragt. 

Sehr gut zu erreichen sind z.B. Fiji, Tonga, Vanuatu, Neu-Kaledonien oder Hawaii. Hier stellt sich die Frage nach Greyhound Bus oder Bahnnatürlich erst gar nicht ;) Es bleibt nur der Flieger. Folgende Airlines fliegen dich von Australien aus hin und zurück zu einigermaßen günstigen Preisen: FijiAirways, Air Vanuatu, Air Calin und die Virgin Group

Denke aber bitte daran, dass Du vor Ort auch wohnen und essen musst. Auch wenn der Flug ein Schnäppchen ist, gibt es oft keine Backpacker-Hostels, sondern z.B. nur teure Luxus-Hotels. Das gilt v.a. für französisch-Polynesien (Tahiti, Bora Bora, usw.). Am geeignetsten für Backpacker ist derzeit Fiji!

Tipp: Schaue dir mal die Reiseroute unseres Fiji Backpacking Trips an.
 

Werbe-Hinweis und Disclaimer: In diesem Artikel befinden sich Affiliate-Links. Klickst du auf solche Links und bestellst/buchst bei dem jeweiligen externen Verkäufer/Anbieter ein Produkt, dann erhalten wir hierfür ein Werbeentgelt/Provision. Für dich entsteht kein Nachteil oder Mehrkosten und wir verwenden auch grundsätzlich keine Werbelinks zu Partnern, deren Leistungen wir selbst für nicht gut empfinden. Diese Links dienen der finanziellen Unterstützung unseres Blogs, den wir dir als Leser gebührenfrei zur Verfügung stellen.