Bankkonto + Finanzielles

Zurück zur Übersicht

Work&Travel Bankkonto in Neuseeland beantragen

Ein neuseeländisches Bankkonto kann sich in zweierlei Hinsicht lohnen. Alle die in Neuseeland einer „angemeldeten“ Arbeit nachgehen wollen, benötigen zur Verrechnung ihres Lohnes aus den Work&Travel Jobs ein Bankkonto bei einer neuseeländischen Bank (auf deutsche Konten wird wegen der hohen Überweisungsgebühren kein Lohn ausgezahlt).

Du hast grundsätzlich 2 Möglichkeiten: "Klassisches Bankkonto in Neuseeland" oder "Multi-Währungskonto mit neuseeländischem Dollar". Beides erklären wir dir hier nun ganz genau, und was jeweils die Vor- und Nachteile sind :)

Welche Banken stehen für Work&Travel zur Auswahl?

Wenn Du ein "klassisches" neuseeländisches Bankkonto eröffnen willst, hast Du zunächst die Qual der Wahl der richtigen Bank. Hier eine Übersicht an neuseeländischen Banken, bei denen Du theoretisch ein Konto für deinen Work&Travel Aufenthalt eröffnen kannst:

All diese Banken sind "klassische" neuseeländische Banken, welche in Neuseeland auch von vielen Einheimischen selbst genutzt werden. Du bekommst dort ein ganz normales Bankkonto (wie ein neuseeländischer Bürger auch), mit richtiger Bankkarte, Kontonummer und einem Filialnetz, wo du dann auch persönlich in die Bank gehen kannst. Ein ganz normales Bankkonto eben, nur in Neuseeland.

(*) TransferWise hat eigtl. kein richtiges neuseeländisches Bankkonto und ist auch keine neuseeländische Bank. Es ist ein Multi-Währungskonto. ABER es funktioniert fast genauso, erfüllt den gleichen Zweck und man kann es sogar weltweit auch für andere Länder nutzen. Außerdem ist es deutlich einfacher zu beantragen und ist noch dazu völlig kostenlos. Daher ist es aktuell unser Tipp und den neuseeländischen Banken vorzuziehen. Wie es genau funktioniert erklären wir dir weiter unten auf dieser Seite.

Wie funktioniert die Eröffnung eines "klassischen Bankkontos"?

Für die Eröffnung eines klassischen, neuseeländischen Bankkontos, benötigst Du folgende Dokumente/Unterlagen: Ein Identifikationsdokument, einen Adressennachweis und zur Sicherheit einen Kontoauszug eines deutschen Kontos. Hier die Punkte im Detail:

Identifikationsdokument:

Hierfür kannst Du deinen Reisepass verwenden. Diesen musst Du ja sowieso zur Einreise dabei haben.

Adressennachweis:

Dies ist je nach Bank unterschiedlich. Während manche Banken nur neuseeländische Adressen akzeptieren, so reicht anderen Banken wiederum ein deutscher Adressennachweis aus.

  • Deutscher Adressennachweis: Hierfür hast Du folgende Möglichkeiten: 1. Eine Kopie deines Personalausweises (mit deutscher Wohnanschrift) oder 2. Falls Du in Deutschland schon mal gearbeitet hast, kannst Du alternativ auch eine Steuerbescheinigung deines Finanzamtes kopieren, auf der deine Sozialversicherungsnummer zu sehen ist.
  • Oder Neuseeländischer Adressennachweis: Ein Adressennachweis in Neuseeland, z.B. eine angemietete Wohnung oder ein Nachweis von unserem Partnerbüro in Auckland (im Rahmen unseres „Vor-Ort Starter Packages“).

Einfacher ist natürlich der deutsche Nachweis zu erbringen, daher gehst Du am besten zu einer Bank, die mit dem deutschen Nachweis einverstanden ist. Dies ist z.B. die KiwiBank, die BNZ und die ANZ Bank. Schwieriger wird es z.B. bei der Westpac, die meistens auf den neuseeländischen Adressennachweis besteht.

Kontoauszug deines deutschen Kontos:

Dieser Punkt wird zwar nur von wenigen Banken und auch nicht in allen Filialen verlangt (hängt immer vom Personal ab), aber da dieser Punkt nicht viel Arbeit macht, ist es sinnvoll ihn einfach zur Sicherheit dabei zu haben. Drucke dazu einfach einen Kontoauszug deines deutschen Kontos aus (bzw. Ausdruck aus deinem Online Banking), fertig!

Wichtig: Für jedes neuseeländische Bankkonto musst Du deine IRD (= neuseeländische Steuernummer) angeben. Da Du die IRD aber erst nach dem Bankkonto beantragen kannst, musst Du das Konto zunächst ohne IRD eröffnen und die IRD Nummer später bei der Bank nachreichen. Wie Du die IRD Nummer beantragst, kannst Du ausführlich im Kapitel „IRD beantragen“ nachlesen.

Achtung: Deine zugehörige EC-Karte kannst Du im Normalfall erst nach 5-7 Werktagen bei der Bankfiliale abholen. Falls Du zu diesem Zeitpunkt nicht mehr in dieser Stadt sein solltest, kann dir die Karte auch an eine beliebige Postadresse in ganz Neuseeland zugeschickt werden (z.B. nächstes Hostel oder nächste Wwoofing-Familie). Sicherer ist es aber in jedem Fall die Karte persönlich abzuholen. Schließlich kann mit der Karte auf dein Kontoguthaben zugegriffen werden. Plane also daher wenn möglich ein paar Tage in deiner Ankunftsstadt (z.B. Auckland) ein.

Tipp: Die neuseeländischen Karten sehen aufgrund der 16-stelligen Nummer auf der Vorderseite aus wie eine Kreditkarte, sind aber nur sogenannte „Debit-Cards“. Sie ersetzen daher keine Kreditkarte! Kreditkarten sind aber in Neuseeland absolut notwendig. Falls Du noch keine hast, musst Du also noch Eine separat bestellen. Dazu empfehle ich dir folgende Backpacker Kreditkarte.

NEU: Neuseeländisches Multi-Währungskonto (besser!)

Wie bereits oben in der "Banken-Liste" schon kurz erwähnt, kann man auch ein „deutsch-neuseeländisches Multi-Währungskonto“ nutzen. Dieses funktioniert genau wie ein "echtes" Konto in Neuseeland auch, nur ist es viel besser und bietet zahlreiche Vorteile. Hierbei bekommst du ebenfalls eine offizielle neuseeländische Kontonummer und der Arbeitgeber merkt beim Überweisen keinen Unterschied. Es ist alles online und komplett kostenlos. Und v.a. fallen auch die 3 lästigen Einheiten zur Identifikation bei dieser Variante weg, es ist also deutlich leichter zu beantragen als ein klassisches neuseeländisches Bankkonto.

Warum "2 IBANs"?

Bei einem deutschen Bankkonto zu Hause hast du genau 1 IBAN (nämlich eine deutsche IBAN). Bei einem "klassischen Bankkonto in Neuseeland" hast du ebenfalls genau 1 IBAN (nämlich eine neuseeländische IBAN). Bei einem Multi-Währungskonto hast du jedoch nicht nur 1 IBAN, sondern gleich mehrere :) z.B. eine deutsche UND eine neuseeländische. Du kannst beide IBANs im jeweiligen Land ganz regulär nutzen!

Der Clou: ein neuseeländischer Arbeitgeber wird keinen Unterschied merken. Er sieht eine neuseeländische IBAN (Kontonummer) und überweist in Neuseeland ganz normal den Lohn auf dieses Konto. Es besteht keinerlei Unterschied!

Wie funktioniert das mit den verschiedenen Währungen?

Du kannst dir das Multi-Währungskonto wie ein Girokonto mit mehreren Währungen vorstellen. Statt nur 1 Kontostand, hast du bei diesem Konto ganz einfach 2 Kontostände, nämlich für jede Währung einen eigenen.

Bei Bedarf kannst du jeweils per Mausklick auch ganz einfach Geld vom einen Kontostand zum anderen Kontostand umwechseln lassen. So kannst du Euros von zu Hause in Neuseeland nutzen oder auch den in Neuseeland verdienten Lohn erst zu Hause in Deutschland ausgeben. Z.B. falls am Ende deiner Work&Travel Reise noch ein paar Neuseeland-Dollar übrig geblieben sind.

Was kostet das und wie kann man es eröffnen?

Ein weiterer großer Vorteil, denn es kostet gar nichts! Es gibt keinerlei Eröffnungskosten und auch keine Grundgebühr. Die Eröffnung ist komplett kostenfrei und geht ganz einfach in wenigen Minuten online. Hier findest du direkt den Weg: jetzt Multi-Währungskonto eröffnen.

Vor- und Nachteile (Klassische Bank oder Multi-Währungskonto?)

Das Thema ist nicht ganz leicht und zugegeben, das waren nun ganz schön viele Infos auf einmal. Aber es lohnt sich kurz mit diesem Thema zu beschäftigen, um die richtige Entscheidung zu treffen. Wir haben die wichtigsten Punkte zu deiner Erleichterung hier nochmal übersichtlich für dich zusammengestellt:

Klassisches Bankkonto in Neuseeland

+ du hast Filialen vor Ort, in welche du persönlich gehen kannst

- kostet monatlich Grundgebühr

- nur eine Währung (neuseeländischer Dollar)

- muss man am Ende der Reise wieder aufwändig schließen

- nur 1 IBAN (neuseeländische)

- nur für Neuseeland nutzbar

- 3 Identifikations-Dokumente nötig

- kannst Du erst in Neuseeland eröffnen (erst nach Landung vor Ort)

 

Multi-Währungskonto für Neuseeland

- du hast keine Filialen vor Ort

+ kostet keine Grundgebühr, ist kostenlos!

+ einfach zwischen Währungen (Euro und neuseeländischem Dollar) hin- und herwechseln

+ kann über die Reise hinaus genutzt werden (oder ganz einfach online schließen)

+ gleich 2 IBANs (neuseeländische UND deutsche)

+ auch für zukünftige Reisen und andere Länder nutzbar

+ kannst du bereits von zu Hause aus online eröffnen

 

Fazit: Eigentlich fällt die Entscheidung angesichts der vielen Vorteile ganz leicht. Die neue Möglichkeit des "Multi-Währungskontos" ist in vielen Punkten deutlich besser als ein klassisches neuseeländisches Bankkonto. Und zudem ist es ohne monatliche Grundgebühr und viel einfacher zu beantragen und zu schließen. Daher unsere klare Empfehlung. Am besten direkt online:

jetzt Multi-Währungskonto eröffnen