Work&Travel Checkliste - Rucksack

Enthält Werbelinks

Damit Du auch nichts vergisst, haben wir die BackpackerPack-Checkliste „Rucksack“ entwickelt. Mehr als auf dieser Liste wirst Du in der Regel nicht benötigen. Außer Du brauchst Spezialkleidung wie z.B. schwarze Hose oder schwarze Schuhe zum Kellnern, Stahlkappenschuhe für die Baustelle, weiße Hose für medizinische Arbeiten, usw. Diese können wir natürlich nicht mit in die Checkliste aufnehmen, da sie nicht allgemeingültig sind. 

Grundsätzlich empfehlen wir Dinge, die man nicht zwangsläufig braucht, zu Hause zu lassen und dann gegebenenfalls, soweit sie dann tatsächlich auch benötigt werden, in Neuseeland zu kaufen. Günstige Läden für Klamotten aller Art heißen z.B. „Just Jeans“. Für alles andere, wie z.B. Geschirr, Besteck, Thermoskannen, Koffer, Trolleys, usw. geht man am besten zu einem der vielen Asia-Läden, die man oft in Shoppingcentern findet (auch Stromadapter findet man dort, falls mal einer verloren geht). Schau auch in unseren Artikel "Rucksack möglichst leicht packen" für weitere Tipps!

Tipp: Nimm keinerlei Lebensmittel als „Proviant“ für den Flug mit. Lediglich Flüssigkeitsbehälter mit maximal 100ml Volumen sind gestattet. Jedoch nur so viele, wie in einen verschließbaren 1 Liter-Plastik-Zipp-Beutel passen. Pro Person ist nur 1 solcher Beutel zulässig. Auch Flüssigkeiten wie Deos, Nagellack, Kosmetikprodukte, usw. unterliegen dieser Bestimmung und gehören deshalb ins aufgegebene Reisegepäck.

Booking.com

Wie die Checkliste zu gebrauchen ist

Was Du für dich persönlich als unnötig ansiehst streichst Du einfach durch. Die Posten, die wir „fett“ markiert haben, werden besonders gerne vergessen oder für unnötig angesehen, sollten aber unserer Meinung dennoch in keinem Rucksack fehlen. Denke hierbei lieber zweimal nach bevor du die „fett“ markierten Posten einfach wegstreichst. Sobald der jeweilige Gegenstand dann in den Rucksack eingepackt wurde, kreuzt Du den Kringel davor an. Erst wenn alles angekreuzt ist kann es losgehen. Dinge, die Du für dich persönlich noch zusätzlich benötigst und auf der Liste noch nicht auftauchen, ergänzt Du ganz einfach an den dafür vorgesehenen Stellen. So ist dein Rucksack im Handumdrehen ohne großen Aufwand und v.a. vollständig bepackt. Dann viel Spaß beim Packen!

Checkliste: was gehört in deinen Neuseeland Rucksack

  • Großer Rucksack mit ausreichendem Volumen (ca. 65-85 Liter)
  • Kleiner Rucksack, der als Daypack und zusätzlicher Stauraum verwendet wird (ca. 10-20 Liter)
  • Regenhaut für den grossen Rucksack
  • Flugtickets, bzw. eTicket-Ausdruck
  • Ausdruck der Visums-Bestätigungsmail+ Zahlungsbestätigung
  • Kopie des Kontoauszugs als Nachweis der finanziellen Mittel
  • Lonely-Planet
  • Reisepass, Kopie des Reisepass (auf USB-Stick)
  • Personalausweis
  • Internationaler Führerschein
  • Schlafsack
  • Reisebesteck
  • Teller und Tasse (möglichst aus mikrowellengeeignetem Plastik)
  • USB-Stick
  • Neuseeländischer Stromadapter
  • Lebenslauf (auf Englisch)
  • Passbilder
  • Arbeitszeugnisse (Kopie auf USB-Stick reicht aus)
  • Handy + Ladekabel
  • Ipod/MP3-Player + Ladekabel/Batterien
  • Taschenlampe
  • Kamera + Kameratasche
  • Kameraakku + Ersatzakku + Ladekabel
  • Kartenlesegerät für deine Kamera-Chip-Karte
  • 1 Kamera-Chipkarte als Ersatz
  • Englisches Reisewörterbuch
  • Sonnenbrille
  • Kappe
  • Sonnenmilch (hoher Faktor wegen hoher UV-Strahlung)
  • Nummern- und Adressenliste von abgeschlossenen Versicherungen, Notrufen, Banken (zum Sperren von Kreditkarten, usw.)
  • Ausreichend Bargeld
  • Kreditkarte
  • Internationaler Schülerausweis / Studentenausweis (spart sehr viel Geld)
  • Taschenmesser/Multitool (nicht ins Handgepäck)
  • Uhr / Wecker
  • Mückenspray (tropical)
  • Desinfektionsmittel / Antibakterielle Tücher
  • Taschentücher
  • Ohrenstöpsel (gegen lästiges Schnarchen)
  • Rei in der Tube (als Waschmittel)
  • Feuerzeug/Streichhölzer
  • 1-3 kleine Schlösser zum Verschließen von Rucksack oder Schließfach
  • Kleines Notizbuch / Reisetagebuch
  • 1 kleines Seil, bzw. Stück Wäscheleine
  • Karabinerhaken
  • 1-2 Kulis / Bleistifte
  • Textmarker
  • Edding (zum Beschriften von Lebensmitteln)
  • Tesafilm
  • Netbook / Notebook + Ladekabel
  • Kulturbeutel (am Besten zum aufhängen)
  • Zahnbürste + Zahnpasta
  • Benötigte Medikamente (siehe unsere Rubrik "Work&Travel Reiseapotheke")
  • Salbe gegen Mückenstiche
  • Aspirin
  • Pflaster
  • Duschgel+Shampoo (aber je nur 1; kann nachgekauft werden)
  • Deo (z.B. von nuud, das ist besonders klein und praktisch)
  • Parfüm
  • Rasierer + Ladekabel (falls elektrisch)
  • Creme / Stift zur Lippenpflege (trockene Luft im Flugzeug)
  • Nagelschere / Nagelfeile
  • Handcreme
  • Zeckenzange
  • Haartrockner
  • 1-2 Mikrofaserhandtücher (1x gross, 1x klein)
  • 2 Badehosen / Badeanzüge
  • Kurze + lange Hosen; Jeans
  • T-Shirts; Pullis; Hemden
  • „Alte Sachen“ zum Arbeiten (aber max. 1 Set)
  • Bequeme Kleidung
  • 2 Paar Schuhe (davon 1 Paar feste Wanderschuhe)
  • Flip-Flop
  • Ausreichend Unterwäsche und Socken

Anmerkungen zur Rucksack Checkliste

  • Ein kleiner Rucksack erweist sich als unverzichtbar. Bei Tagesausflügen bleibt der große Rucksack im Zimmer, der Kleine fungiert als Tagesrucksack.
  • Nimm nicht zu viel Reiselektüre mit. Ein Reiseführer bzw. der Lonely-Planet genügt. So spart man Gewicht und die „Tourist-Information-Offices“ sind auch immer sehr informativ. Viele Hostels geben auch kostenlose Stadtpläne und Infomaterial aus.
  • Schlafsack: Nimm dir unbedingt einen Schlafsack mit. Oft ist die Bettwäsche nicht frisch, sondern wird erst nach mehreren Gästen gewechselt. Es ist daher wesentlich hygienischer in seinem eigenen Schlafsack zu schlafen. Im Winter kann es mancherorts auch richtig kalt werden! Dann kannst Du deinen Schlafsack auch als zusätzliche Decke verwenden. Beachte beim Kauf: Der Schlafsack sollte möglichst leicht sein und ein geringes Packmaß besitzen, schaue mal in unsere Tipps zum Thema Schlafsack. Eine Eignung von 5°C bis 10°C ist ausreichend.
  • Packe dir dein eigenes Besteck, Teller, Tasse ein. Spätestens wenn Du siehst wie das Geschirr von anderen Backpackern gespült, bzw. auch gar nicht gespült wird, wirst du an diesen Tipp denken.
  • Taschentücher: Oft kursieren Gerüchte, dass es keine Taschentücher im Kleinformat gäbe und Backpacker decken sich in großen Mengen ein. Aber auch in Neuseeland gibt es dieses Format mittlerweile, so dass ein kleiner Vorrat für den Anfang ausreichen sollte.
  • Rei in der Tube: eignet sich hervorragend dazu, Kleidung im Waschbecken oder der Badewanne per Hand zu waschen. Auch für Waschmaschinen geeignet.
  • Schlösser: In vielen Hostels gibt es Schließfächer. Um diese zu verschließen benötigt man jedoch ein eigenes Schlösschen. Falls kein Schliessfach vorhanden ist, lässt sich mit dem Schloss auch einfach der Rucksack verschliessen.
  • Wäscheleine: Während deines Aufenthaltes wirst Du des Öfteren deine Kleidung waschen müssen. Hier erweist sich eine Wäscheleine zum Trocknen als sehr praktisch. Und viel Platz nimmt sie auch nicht weg.
  • Edding: Nimm unbedingt einen dicken schwarzen Edding mit, damit Du deine eingekauften Lebensmittel beschriften kannst, bevor Du sie in den öffentlich zugänglichen Kühlschrank legst. Was nicht beschriftet ist, fliegt entweder bei der nächsten Reinigung/Aussortieren raus oder wird zuvor von irgendjemandem gegessen. Leider ist das keine Seltenheit!
  • Netbook: In vielen Hostels oder auch z.B. bei McDonald`s stehen Hotspots zur freien Verfügung. Wer also sein eigenes Netbook oder kleines Laptop dabei hat, kann sich viel Geld für Internetcafés sparen und macht sich ein Stück unabhängiger.
  • Pflaster: Auf einer Working Holiday Reise hat man sich schnell einmal irgendwie eine kleine Verletzung zugezogen. Z.B. ein Kea-Biss, beim Schwimmen, beim Arbeiten (v.a. bei der Farmarbeit), usw.
  • Mikrofaserhandtücher: bieten gleich zwei praktische Vorteile: erstens sind sie äußerst platzsparend, da sie gegenüber den normalen Frottierhandtüchern sehr dünn sind und zweitens trocknen sie wesentlich schneller.

Werbe-Hinweis und Disclaimer: In diesem Artikel befinden sich Affiliate-Links. Klickst du auf solche Links und bestellst/buchst bei dem jeweiligen externen Verkäufer/Anbieter ein Produkt, dann erhalten wir hierfür ein Werbeentgelt/Provision. Für dich entsteht kein Nachteil oder Mehrkosten und wir verwenden auch grundsätzlich keine Werbelinks zu Partnern, deren Leistungen wir selbst für nicht gut empfinden. Diese Links dienen der finanziellen Unterstützung unseres Blogs, den wir dir als Leser gebührenfrei zur Verfügung stellen.